Pressemitteilung HC Mutschellen, 9. April 2018
Mutschellen gewinnt Spitzenkampf in Luzern
Schon beim Betreten der Halle war den Akteuren bewusst, dass es ein intensives Spiel werden würde. Grund war, dass durch die im Freien vorherrschenden schon fast sommerlichen Temperaturen auch die Halle gut aufgewärmt war. Die Spieler hatten also in diesem Jahr zum ersten Mal auch mit höheren Temperaturen in der Halle zu kämpfen.

Das Spiel war einem Spitzenkampf absolut würdig. Beide Teams legten alles in Waagschale um am Schluss als Sieger vom Platz gehen zu können. Die Stadtluzerner legten zudem in der Vorwärtsbewegung in den ersten 10 Spielminuten ein extrem hohes Tempo vor – da die Rückzugsphase des HCM aber sehr gut war, konnte Borba kein Kapital aus dem Tempospiel schlagen. Im Gegenteil: Mit einer exzellenten Abwehrleistung in ebendiesen ersten 10 Spielminuten konnte der HCM sein Tor sehr gut abschirmen und liess nur ganz wenige Gegentreffer zu. Im Gegenzug konnte man in der Offensive die ersten positiven Akzente setzen. Dadurch lagen die Gäste nach 15 Spielminuten mit 8:4 Toren in Vorsprung.

Nach ihrem Team-Timeout kamen die Luzerner auch Offensiv besser ins Spiel. Mutschellen hielt aber mit einer weiterhin sehr guten Defensive dagegen – dabei spielte auch die starke Torhüter-Leistung von Ricardo Barbian eine entscheidende Rolle. Mit dem Pausenpfiff erhielten die Luzerner beim Stand von 15:12 für den HCM die Möglichkeit, mittels Penalty den Rückstand auf 2 Tore zu verkürzen. Der für diesen Penalty eingewechselte HCM-Torhüter Pascal Wymann setzte aber mit seiner starken Penalty-Parade der sehr guten Torhüter-Leistung der 1. Halbzeit noch die Krone auf und entschärfte den Wurf. Der HCM ging so mit 3 Toren Vorsprung in die Pause.

Die zweite Halbzeit startete ähnlich wie die Erste. Die Einheimischen drückten extrem aufs Tempo, die Gäste spielten im Rückzug sehr gut mit und liessen dadurch nur wenige Chancen zu. Danach gelang es den Gästen, den Vorsprung etwas auszubauen. Die Folge war, dass der HCM nach 45 Minuten mit 5 Toren in Vorsprung lag, auf der Anzeigetafel war der Spielstand von 25:20 für den HCM festgehalten. Nicht nur auf dem Spielfeld war die Intensität hoch, auch die beiden Fanlager auf der Tribüne sorgten für eine dem Spiel absolut würdige und tolle Stimmung. Nach dem kurzzeitigen 6-Tore Vorsprung der Gäste und dem Timeout des Borba-Teams kam nochmals Spannung auf. Die Gäste agierten im Angriff während einigen Minuten zu wenig konsequent. Die Folge war, dass Borba bis auf 2 Tore an die Gäste herankam. Deswegen legte HCM-Trainer Konkol sogleich die Grüne Karte fürs Timeout und bat sein Team zum Gespräch. Dadurch konnten sich die Gäste fangen und danach den Vorsprung wieder leicht ausbauen und bis zum Schluss beibehalten. Der HCM ging als verdienter Sieger aus einem sehr guten und intensiven Spiel und gewann den Match mit 33:28.

Am kommenden Samstag steht das letzte Meisterschaftsspiel für den HCM an. Zu Hause werden die Gäste aus Malters empfangen. Mit einem Sieg könnte das HCM-Team den 3. Tabellenplatz erreichen und sich damit auch definitiv für die Aufstiegsspiele zur 1. Liga qualifizieren.


Telegramm: Maihof-Halle Luzern, 100 Zuschauen. SR: Catanzaro / Schelbert

Borba: Leuenberger, Rast / Amacher (4), Bachmann (2/1), Bloch (1), Böcklin (2), Deschwanden (1), Häberli (2), Häcki (1), Klimant (1), Loosli (3), Muff (6/2), Schnellmann (4), Stadelmann (2)

HCM: Barbian (1-47’), Wymann (47-60’) / Baur (7), Bossard (2), Füglistaler, Gündel (4), Michel, Walber (8/2), Ulrich (3), Vetsch, Vukadin (9), Walther

Bemerkungen: HCM setzt Füglistaler nicht ein. HCM ohne Leuenberger, Pantic (beide verletzt). Strafen: Borba 2 x 2’/ HCM 4 x 2’

Unsere Supporter und Sponsoren
Roman + Patricia R. Stierli-Koch | Kurt + Marie Therese Gehrig | Georg Schiesser | Mischa Thalmann GmbH | Erwin + Marianne Wagenhofer | Rolf Müller-Wachter | Gerard Hexpoor | Pitsch Müller | Dieter Bergmaier | Claudia Hirt + Nathalie Hanhart | Thomas Winkler | Marcel Kiechl | Nathalie Lara Hämmerli | Thomas Koller | Mark Schönenberger | René Föhn | Serpil Konkol | Christian Widmer | Harald Ronge | Kurt Aegerter | Pius Joller | Adriano Frassetto | Kurt Stengele | Hanni Ulrich | Peter Ulrich | Marco Bruno Spadacini | Hans Ulrich Dubach | Andreas Meier |